Zur Vernetzung und Wissensvermittlung im Bereich FDM organisiert die Landesinitiative NFDI den Jour Fixe FDM. In Kooperation mit fachwissenschaftlichen Einrichtungen und Communities initiiert und organisiert die Landesinitiative außerdem Veranstaltungen und Workshops für Forschende.

Eine Übersicht der vergangenen Veranstaltungen finden Sie unten.


20. Jour Fixe FDM

Mi., 07.11.18, 14-16 Uhr

Florian Hauer (Labfolder GmbH): Labfolder als Elektronisches Laborjournal

Laura Hartmann (HHU Düsseldorf, Chemie): Labfolder aus Anwendersicht

Cornelia Monzel (HHU Düsseldorf, Physik) / Alexander Minges (HHU Düsseldorf, Biologie): eLabFTW – ein Open Source ELB


19. Jour Fixe FDM

Mi., 10.10.18, 14-16 Uhr

Jörg Lorenz (WWU Münster): Center for Digital Humanities (CDH) und Service Center Digital Humanities (SCDH) – Die DH-Struktur an der WWU Münster

Anja Perry (GESIS): Flexible Services für Forschungsdaten – Das neue Dienstleistungsangebot des Datenarchivs für Sozialwissenschaften

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen


Workshop Nachhaltigkeit Digitaler Editionen

17.09.2018, 9.30 – 17.30 Uhr

Eines der grundlegenden Probleme der digitalen Geisteswissenschaften besteht in der Sicherstellung einer langfristigen Verfügbarkeit digitaler Ressourcen. Dies gilt in besonderem Maße auch für Digitale Editionen, deren nachhaltige Bereitstellung ein zwar weithin bekanntes, aber nach wie vor ungelöstes Problem ist. Während sich im Bereich der Primärdaten in Gestalt verschiedener TEI-Dialekte eine zunehmende Standardisierung abzeichnet, so gilt dies nicht für das Layout und die Präsentation von Editionen. Hinsichtlich Aussehen, Funktionalitäten und technischer Architekturen besteht hier weiterhin eine sehr große Heterogenität.

Bereits seit einigen Jahren wird an verschiedenen Stellen an Konzepten gearbeitet, die dieses Problem adressieren. So wird bspw. in der Schweiz derzeit eine „Nationale Infrastruktur für Editionen“ (NIE) aufgebaut, die auf die Homogenisierung von Editionsprojekten zielt, und in Österreich wurde mit dem „Kompetenznetzwerk Digitale Editionen“ (KONDE) ein umfang-reiches Verbundprojekt eingesetzt, das ebenfalls den Aufbau und die Weiterentwicklung einer nationalen Forschungsinfrastruktur für Digitale Editionen zum Ziel hat. Auch in Deutschland gibt es vergleichbare, wenn auch lokaler ausgerichtete Initiativen, die auf die Schaffung einer gemeinsamen Infrastruktur für Editionsprojekte und damit längerfristig auf eine Standardi-sierung von Digitalen Editionen zielen.

Um die bestehenden Aktivitäten und Initiativen besser kennen zu lernen und mit der Fachcommunity zu diskutieren, richtet das Data Center for the Humanities der Universität zu Köln (DCH) gemeinsam mit dem Cologne Center for eHumanities (CCeH), in Kooperation mit der Landesinitiative NFDI der „Digitale Hochschule NRW“ und der Akademie der Wissenschaften und Künste NRW einen Workshop zum Thema „Nachhaltigkeit Digitaler Editionen“ aus. Vor dem Hintergrund der laufenden Debatte über die Schaffung einer „Nationalen Forschungsdateninfrastruktur“ (NFDI) möchten wir mit diesem Workshop einen Erfahrungsaustausch initiieren, um die Bedarfe der DH-Community stärker mit einzubringen. Der Workshop hat das Ziel, vorhandene Lösungs-ansätze und Aktivitäten, die der nachhaltigen Bereitstellung von Digitalen Editionen gewidmet sind, vorzustellen und zu diskutieren. Ziel ist es, die laufende Diskussion zu bündeln und den Diskurs in der Community weiterzuführen.

Programmübersicht

  • Ania López (Essen) und Brigitte Mathiak (Köln): Begrüßung
  • Patrick Sahle und Franz Fischer (Köln): Einführung
  • Wolfgang Lukas (Wuppertal) und Thomas Burch (Trier): Modellieren für die Nachwelt (?) – Konzepte und Entwicklungen am Beispiel von ‚Arthur Schnitzler digital‘
  • Julia Schmidt-Funke (Jena/Gotha): Das Editionsportal Thüringen – Ein generischer Ansatz als Beitrag zur Nachhaltigkeit digitaler Editionen
  • Thomas Stäcker (Darmstadt): ‘XML oder nicht XML, das ist hier die Frage‘ – Perspektivwechsel bei der Langzeitarchivierung von digitalen Editionen
  • Christoph Kudella (Göttingen): Digitale Editionen als Service von Informations- und Forschungsinfrastrukturen
  • Brigitte Mathiak und Claes Neuefeind (Köln): Lebende Systeme in den Geisteswissenschaften – das Projekt SustainLife
  • Torsten Schaßan (Wolfenbüttel): Die Wolfenbütteler Digitale Bibliothek (WDB): Erfahrungen aus (fast) 20 Jahren und Strategien für die Zukunft
  • Alexander Czmiel (Berlin): Nachhaltigkeit vs. Digitale Edition – Möglichkeiten und Grenzen
  • Torsten Schrade (Mainz): Annotate, Generate, Test, Deploy: Aktuelle Software-Engineering Methoden zur Steigerung der Nachhaltigkeit Digitaler Editionen
  • Samuel Müller (Basel): Die Nationale Infrastruktur für Editionen (NIE-INE): Aufgaben und Lösungswege zur langfristigen Präsentation digitaler Editionen
  • Johannes Stigler (Graz): Fünf Thesen zum Thema Nachhaltigkeit: Die Sicherstellung der Verfügbarkeit von (Text-)Daten als Aufgabe von Langzeitarchivierung. Erfahrungsbericht aus einem nationalen Forschungsdateninfrastrukturprojekt.

(Stand 17.7.2018)

Die Präsentationen der Veranstaltung finden Sie auf den Seiten des DCH.

 

Weitere Informationen

Dr. Claes Neuefeind, c.neuefeind@uni-koeln.de

Veranstaltungsort

Der Workshop findet in den Räumen der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste statt (Palmenstraße 16, 40217 Düsseldorf, siehe http://www.awk.nrw.de).

Veranstalter
Data Center for the Humanities der Universität zu Köln (DCH) und Cologne Center for eHumanities (CCeH), in Kooperation mit der Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NRW und der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des LIS-Projekts „SustainLife – Erhalt lebender, digitaler Systeme für die Geisteswissenschaften“.


18. Jour Fixe FDM

Mi., 5.9.18, 14-16 Uhr

Ortrun Brand: HeFDI – Hessische Forschungsdateninfrastrukturen: eine Landesinitiative mit
middle-out-Modell

Roman Gerlach: Forschungsdatenmanagement in Thüringen – zum Aufbau des Kompetenz-netzwerkes an den Thüringer Hochschulen

Frank Tristram: E-Science in Baden-Württemberg

Veranstaltungsort:
Universität Duisburg-Essen
Hörsaalzentrum R14
R14 R02 B07, „Kleiner Hörsaal“
Meyer-Schwickerath-Str. 1
45127 Essen


17. Jour Fixe FDM

Mi., 4.7.18, 14-16 Uhr

Sonja Hendriks (UB Duisburg-Essen): Erstellung eines Datenmanagementplans mittels RDMO innerhalb eines SFB
Anja Ernicke & Peter Kostädt (USB Köln): Der Rosetta Use Case der USB Köln

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, ZIM, Schützenbahn 70, 45127 Essen > Karte


Tagung Forschungsdaten in der Geschichtswissenschaft

07.06.2018 – 08.06.2018, Paderborn, Heinz-Nixdorf-MuseumsForum

Die Projektförderung durch Drittmittelgeber ist oft mit der Maßgabe verbunden, die gewonnenen Forschungsdaten öffentlich zugänglich zu machen. Für HistorikerInnen stellt sich dabei die keinesfalls triviale Frage: Was ist im Rahmen der Geschichtswissenschaften überhaupt unter Forschungsdaten zu verstehen?
Die Tagung möchte diese Frage aufgreifen und in einem breiteren Rahmen erörtern. In mehreren Sektionen soll dabei diskutiert werden, 1) was geschichtswissenschaftliche Forschungsdaten sind, 2) wie diese gespeichert, organisiert und nutzbar gemacht werden können, 3) wie wir hierfür gemeinsame Standards entwickeln können und 4) welche Rolle in diesem Rahmen der Datenautorschaft zukommt.

> Weitere Informationen und Programm

> Tagungsbericht

Die Tagung wurde organisiert vom Arbeitsbereich Zeitgeschichte des Historischen Instituts der Universität Paderborn in Kooperation mit dem Center for Digital Humanities an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, dem Historischen Datenzentrum Sachsen-Anhalt (Hist-Data) der Martin-Luther-Universität Sachsen-Anhalt, der Arbeitsgemeinschaft Digitale Geschichtswissenschaft im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD), und dem Heinz-Nixdorf-MuseumsForum und wurde von der Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NRW gefördert.


16. Jour Fixe FDM

6.06.2018 , 14 bis 16 Uhr

Vortragende:

  • Jessica Rex (Universität Konstanz): Die Informationsplattform forschungsdaten.info
  • Anna Maria Neubert (Uni Bielefeld): Digital Humanities: Erfahrungen aus der Praxis: Forschungsdatenmangement in geistes- und sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten
    (Der Vortrag wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt)

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen


15. Jour Fixe FDM

16.5.18, 14-16 Uhr

Vortragende:

  • Brigitte Mathiak (Universität zu Köln): Das Kölner Datenzentrum für die Geisteswissenschaften (DCH)
  • Rebecca Grant (Springer Nature): Research data and the scholarly publishing workflow

Informationsveranstaltung zum Aufbau der NFDI

23.4.2018

Die DH-NRW hat gemeinsam mit der LRK NRW und der Landesinitiative NFDI eine Informationsveranstaltung zum Aufbau der geplanten Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) veranstaltet.

Wertvolle Beiträge zur politischen Einbettung sowie zur Gestaltung der NFDI lieferten unter anderem Prof. Dr. Joachim Goebel vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Prof. Dr. Ramin Yahyapour vom Rat für Informationsinfrastrukturen.

Die Vortragenden betonten nicht nur die hohe Relevanz der NFDI für das Wissenschaftssystem, sondern riefen die WissenschaftlerInnen dazu auf, sich in ihren Fachcommunities abzustimmen und Konsortien zu bilden um so die NFDI mitzugestalten. Anschauliche Einblicke in die Formierung erster Konsortien in den Ingenieur-, Sozial- und Lebenswissenschaften lieferten hierzu weiterführende Denkanstöße.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie über das Kurzprotokoll und freigegebene Vorträge der Referenten.


Workshop: Der umgang mit dissertationsbezognenen Publikationen von Forschungsdaten an Bibliotheken

25.4.2018, 9.30-15.30

Das Management von Forschungsdaten wird bei der Begleitung des Forschungsprozesses in der Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Die Verknüpfung von Forschungsdaten mit entsprechenden klassischen (Text)Veröffentlichungen – z.B. Dissertationen – kann dabei zum besseren Verständnis und der Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses beitragen.

Das DFG-Projekt “Elektronische Dissertationen Plus” (eDissPlus), eine Kooperation der Humboldt-Universität zu Berlin und der Deutschen Nationalbibliothek, entwickelte Angebote zur Veröffentlichung von dissertationsbezogenen Forschungsdaten, die als Muster für die Entwicklung von entsprechenden Angeboten an weiteren Institutionen dienen können.

Der Workshop orientiert sich dabei an folgenden thematischen Schwerpunkten:

  • Forschungsdatenmanagement als Unterstützung des Forschungsprozesses
    Präsentation: Marleen Grasse, Dr. Nina Winter, Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NFDI
  • Erwartungen von Promovierenden an Services und Beratungsangebote in Bezug auf Forschungsdatenpublikationen
    Präsentation: Ben Kaden, Michael Kleineberg von der Universitätsbibliothek der HU Berlin
  • Konzeption und Umsetzung der Publikation von dissertationsbezogenen Forschungsdaten am Beispiel des edoc-Servers der HU
    Präsentation: Martin Walk vom Computer- und Medienservice der HU Berlin
  • Pflichtablieferungsprozess der DNB für Dissertationen mit Forschungsdaten
    Präsentation: Nathalie Lubetzki von der Deutschen Nationalbibliothek

Ablauf:

09:30 – 10:30    Einführung FDM
10:00 – 10:15    Kaffeepause
10:15 – 12:00    eDissPlus Workshop, Teil 1
12:00 – 13:00    Mittagspause
13:00 – 14:00    eDissPlus Workshop, Teil 2
14:00 – 14:30    Kaffeepause
14:30 – 15:30    Diskussion

HINWEIS: Aufgrund des sehr großen Interesses ist die Anzahl der Teilnehmenden begrenzt. Daher bitten wir bei Interesse um eine Online-Anmeldung bis zum 25. März. Sie werden nach dem Anmeldeschluss baldmöglichst benachrichtigt, ob Sie einen Platz im Workshop erhalten können.

Informationen zu weiteren Workshops des eDissPlus-Projekts finden Sie hier.

Veranstaltungsort: TH Köln, Campus Südstadt, Claudiusstr. 1, Raum „Rotunde“


14. Jour Fixe FDM

11.04.2018 , 14 bis 16 Uhr

Vortragende:

  • Andres Quast (Hochschulbibliothekszentrum NRW – hbz): Die Langzeitarchivierungssoftware Rosetta

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen


13. Jour Fixe FDM

07.03.2018 , 14 bis 16 Uhr

Vortragende:

  • Maurice Schleußinger (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf): BMBF-Projekt FoDaKo
  • Stephanie Rehwald (Universität Duisburg-Essen): BMBF-Projekt UNEKE

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen


12. Jour Fixe FDM

05.02.2018 , 10 bis 12 Uhr

Vortragende:

  • Daniela Hausen (RWTH Aachen): Weiterbildungsangebote zu FDM an der RWTH Aachen
  • Johannes Frenzel (Ruhr-Universität Bochum): Aktueller Stand FDM an der RUB und Erfahrungen mit RDMO

Veranstaltungsort: Universität Duisburg-Essen


Workshop zum Thema elektronische Laborbücher (ELN)

20.11.2017

In digitalisierten Forschungsumgebungen stellen elektronische Laborbücher (ELN) eine wichtige Schnittstelle zur Übertragung von gemessenen oder beobachteten Forschungsergebnissen in langfristig verfügbare und digital auswertbare Forschungsdaten dar.

Die große Bandbreite und unterschiedliche Ausgestaltung der auf dem Markt verfügbaren ELN-Lösungen spiegelt dabei auch die ausdifferenzierte Forschungslandschaft wider. Daher sollte interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein Überblick über verfügbare und erprobte Technologien gegeben und die Gelegenheit geboten werden, diese Lösungen an den individuellen Ansprüchen zu messen.

Zu diesem Zweck veranstaltete die Landesinitiative NFDI der Digitalen Hochschule NRW in Kooperation mit dem IT Center der RWTH Aachen am 20.11.2017 einen Workshop für Forschende, Interessierte und Entwickler die im Kontext elektronischer Laborbücher arbeiten.

> Weitere Informationen zur Veranstaltung

Veranstaltungsort: RWTH Aachen, IT-Center